Archiv: Rezensionen zu Literatur und Film

Freitag, 11. September 2015

Haruki Murakami und Kinokuniya kämpfen für Buchhandlungen

(Foto: The Japan Times)



Seit Donnerstag (nach japanischer Zeitrechnung also seit Vorgestern) ist in den japanischen Buchhandlungen eine neue Essay-Sammlung von Haruki Murakami eingetroffen (leider benennt keine Quelle den Titel dieser neuen Sammlung und wird dementsprechend von mir noch nachgereicht, sobald ich mehr weiß).

Während die japanischen Leser bereits erfreulich die lokalen Buchhändler besucht haben, ist an dieser Veröffentlichung diesmal allerdings etwas anders, als vielleicht üblich. Große Online-Händler wie Amazon gehen nämlich leer aus. Ein exklusiver Deal zwischen Haruki Murakamis Verlag und der großen japanischen Buchhandlung Kinokuniya verhindert dies. Die Kinokuniya-Kette hat sich 90% der 100.000 Exemplaren starken Auflage gesichert. Was erwartet sich Kinokuniya dadurch? Ganz einfach: Der lokale und regionale Buchhandel, dessen Absätze immer weiter sinken, soll damit gestärkt werden. Haruki Murakami gehört in Japan zu den wenigen Autoren, der mit seinem Werk die Leser in Scharen in die Buchhandlungen locken kann. Damit will der japanische Buchhandel ein Zeichen gegen große Online-Händler wie Amazon setzen, die einen großen Teil des weltweiten Buchmarktes mittlerweile für sich beanspruchen. Amazon Japan sieht es jedoch gelassen. Der Vizepräsident von Amazon Japan begrüßt die Aktion sogar und sieht durch die große Aufmerksamkeit dieser Aktion Vorteile für beide Seiten.

Während viele Buchhändler in Japan stolz über ihre Eroberung sind, Murakami exklusiv für sich zu haben, gibt es aber auch noch einige Skeptiker. Die eingekauften Bestände können, sofern nicht alle Exemplare verkauft werden, nicht an die Vertriebspartner zurückgegeben werden. Bei Kinokuniya ist man sich aber sicher, alle 100.000 Exemplare unter die Leute zu bringen.


Die komplette News wurde in englischer Sprache bei der Japan Times verfass: Link

Kommentare:

  1. Ich scharre schon ungeduldig mit den Hufen und hoffe auf eine baldige Übersetzung ins deutsche oder englische, mir wurscht. Hauptsache Murakami :)

    AntwortenLöschen
  2. Das hoffe ich auch :)
    DuMont ist ja immer sehr schnell bei Murakami, schneller als die Amerikaner. Beispielsweise wurde "Wind/Pinball" in den USA Monate vor der deutschen Ausgabe angekündigt, und doch haben wir sie vorher bekommen. Würde auch gerne Murakamis Essay-Sammlung hier sehen. Der Mann kann auch darüber schreiben, wie er bei McDonalds auf einen Big Mac wartet, und es wäre noch höchst interessant :D Eigentlich hat er das ja schon getan^^

    Beste Grüße und schönes Wochenende :)

    AntwortenLöschen