Archiv: Rezensionen zu Literatur und Film

Sonntag, 12. Juni 2011

Review: Fate/stay night: Unlimited Blade Works



Japan 2010
Regie: Kenichi Takeshita
Synchronsprecher: Junichi Suwabe, Ayako Kawasumi, Noriaki Sugiyama, Kana Ueda
Laufzeit: Circa 105 Minuten (Mit Abspann)
Genre: Action, Fantasy, Drama
Deutsche Veröffentlichung: Animaze
Freigabe: FSK 16 (ungeschnitten)


Trailer:




Diese Veröffentlichung von Animaze muss eine Liebeserklärung an die Fans sein. Hat sich in Deutschland kein Label bisher an die erfolgreiche TV Serie gewagt, veröffentlicht ausgerechnet Animaze den Kinofilm von Fate/stay night in Deutschland auf BluRay und DVD. Und wenn mich nicht alles täuscht, ist die deutsche Fassung Abseits von allen Fansubs die einzige ausländische Fassung außerhalb Japans die käuflich zu erwerben ist. Respekt an Animaze an dieser Stelle. Anstatt andauernd Kritik an das Label auszuüben, müssen auch mal Worte des Lobes gesprochen werden.

Doch man steht auch vor einem Problem. Um zur Liebeserklärung an die Fans zurückzukommen. So ist der Film praktisch recht unbrauchbar für all die Leute die weder das Original Spiel, noch die dazugehörige TV Serie gesehen haben. Selbst für Kenner der Serie wird es schwer werden- stürzt sich Unlimited Blade Works bis auf die Eröffnungssequenz sofort ins Geschehen. Weder werden Charaktere eingeleitet, noch wird die Story erklärt. Ein Film, gemacht für all die, die vertraut mit dem Universum der Entwickler von TYPE-MOON sind. Lediglich Action Narren dürften als Unwissende Partei noch am meisten Spaß an dem Film haben. Denn Action gibt es genug. Vielleicht schon wieder etwas zu viel des Guten.

Story:

Wie auch immer. Auf die Story des Films möchte ich nicht eingehen, weil ich nur zu viel spoilern und noch mehr verwirren würde (dürfte Unlimited Blade Works für Neulinge an sich schon viel zu zusammenhangslos und verworren erscheinen). Etwas über die sehr komplexe Story von Fate/stay night möchte ich aber doch schreiben, damit man vielleicht einmal einen kleinen Einblick bekommt.

Das Grundkonzept der Geschichte ist einfach erklärt. Unter Magiern findet immer wieder eine Art Battle Royal statt. Dieses teils ziemlich blutrünstige Turnier bezeichnet man als den Krieg um den Heiligen Gral. Eine Handvoll Magier (Master) kämpfen gemeinsam mit ihren Dienern (Servants) gegen ihre Konkurrenz. Meistens bis zum Tod. Das Team welches sich gegen alle anderen Magier behaupten konnte, dem wird am Ende der Heilige Gral einen Wunsch erfüllen. Selbstverständlich kann man diesen Wunsch auch für eigennützige und boshafte Zwecke benutzen.

Der Schüler Shirou Emiya gerät zufällig in diesen Konflikt als er erfährt das seine Mitschülerin Rin Tohsaka ebenfalls an dem Krieg um den Heiligen Gral verwickelt ist. Als Shirou um sein Leben fürchten muss, beschwört er jedoch unbewusst seinen eigenen Diener. Die mächtige Schwertkämpferin Saber. Schon bald lernt Shirou die brutale Welt rund um diesen Krieg kennen. Er versucht weiterhin seinen Idealen zu folgen und will diesen Konflikt beenden. Doch je weiter er und seine Freunde vorwärts kommen, umso tiefer stürzen sie in einen Sog voller Intrigen und Rätsel.

Ein beinahe peinlicher Versuch von mir solch ein Monstrum von einer Handlung zusammenzufassen. Die komplette Saga umfasst natürlich wesentlich mehr Inhalt. Die Welt von Fate/stay night und seine Charaktere ist weitaus verstrickter und kaum in einer kleinen Inhaltsangabe wiederzugeben. Dafür wird der Inhalt den ich gerade geschildert habe nicht im Film erwähnt.

Die Fate/stay night Saga:

Fate/stay night ist ein japanisches, nicht animiertes Visual Novel der Entwickler TYPE-MOON. Diese waren bereits für das Spiel Tsukihime verantwortlich, welches ebenfalls als Anime TV Serie adaptiert wurde. Fate/stay night wurde 2004 für den PC veröffentlicht. Durch die erotischen Inhalte ist es dort erst ab 18 Jahren freigegeben. Eine jugendfreie, dafür aber vertonte Version des Spiels erschien 2006 erneut für den PC (diesmal auf einer DVD) und die Playstation 2.

Ein Jahr später, also 2005, erschien die Fortsetzung Fate/hollow ataraxia. Wie bereits der Vorgänger ist das Spiel für Erwachsene konzipiert worden.

Kehren wir aber zurück zum Originalspiel. Das perfekt durchdachte Szenario von TYPE-MOON stellt so manchen großen Roman in den Schatten. Die Hintergrundgeschichte um den Heiligen Gral Krieg wird genau erklärt. Auch die mysteriösen Charaktere mit all ihren Geheimnissen werden völlig durchdacht analysiert. Aufgeteilt ist das Spiel in drei verschiedenen Routen, die allesamt eine alternative Version der Hauptgeschichte erzählen. Unter all den verschiedenen Enden kann nur ein Ende als sogenanntes True Ending bezeichnet werden.
Folgende Routen sind verfügbar:

Route 1: Fate

Route 2: Unlimited Blade Works

Route 3: Heaven's Feel

Die adaptierte 24 teilige TV Serie aus dem Jahr 2006 umfasst Inhalte aus allen Routen, folgt aber hauptsächlich den Geschehnissen der Fate Route. Das Ende der TV Serie wurde aber eigens für diese Adaption kreiert und basiert nicht auf dem Spiel. Der Kinofilm basiert wiederum auf der gleichnamigen zweiten, alternativen Route Unlimited Blade Works.

Na, kommt ihr noch mit? Ist eigentlich alles einfacher zu verstehen als es sich hier gerade liest.

Bereits die TV Serie musste unter enormen Staffungen leiden. Besonders die Entwicklung der Charaktere kam zu kurz. Kaum ging es dann so richtig los, endete die Serie dann auch völlig überraschend mit einem offenen Ende. Und wenn eine 24 teilige TV Serie die Geschichte der Originalvorlage schon nicht einhalten konnte, dann wird es für einen etwas über 100 Minuten langen Kinofilm noch wesentlich schwerer der Vorlage treu zu bleiben. Dementsprechend habe ich diesbezüglich auch recht wenig Ansprüche an Unlimited Blade Works gestellt. Ungefähr so ist es dann auch eingetroffen. Fast alle Charaktere kommen zu kurz, seltsame Personen tauchen auf und sterben kurze Zeit später ohne das man wirklich ihre Bedeutung erfahren hat, und alles wirkt etwas verworren zusammengeschnitten.

All diese Kritik muss der Film letztendlich einstecken. Doch Unlimited Blade Works ist auch kein Film für Neueinsteiger in die Welt von Fate/stay night. Es ist ein Film der für die Veteranen gemacht wurde. Um alles bestens einzuordnen wird von dem Zuschauer vorausgesetzt das er zumindest die TV Serie gesehen haben sollte, um bei dem Kinofilm nicht den Faden zu verlieren.

Adaptiert wurde wie bereits gesagt die sehr blutrünstige Unlimited Blade Works Route. Diese gewährt dem Spieler/Zuschauer einen wesentlich tieferen Einblick in die Charaktere. Diese Route fokussiert sich weniger auf die Dienerin Saber, als viel mehr auf die Magierin Rin und ihrem Diener Archer (der eine Schlüsselrolle in diesem Film spielt). Die Geschehnisse werden alle ein wenig anders erzählt als in der Fate Route (worauf ja die TV Serie baut). Dies ist bei Visual Novels jedoch üblich. Erst wenn man alle verfügbaren Routen durchgespielt hat, gelangt man zum "Wahren Ende".

Anders als der Trailer vielleicht vorher angedeutet hat gibt es im Kinofilm genau so wenig nackte Tatsachen wie in der TV Serie. Es gibt weder Nacktheit noch eine Sex-Szene. Wie bereits in der TV Serie zu sehen war entschied man sich für eine andere Alternative um der Darstellung von Sex zu umgehen.
Bei der Gewaltdarstellung sieht es jedoch anders aus. Das Blut spritzt ungelogen literweise. Dazu gibt es auch noch die ein oder andre sehr groteske Szene zu sehen bei der man sich über die FSK 16 Freigabe doch sehr wundert.

Visuelle Effekte und die deutsche Veröffentlichung

Visuell spielt Unlimited Blade Works in der Königsklasse. Zusammen mit den neuen Evangelion Filmen (Rebuild of Evangelion) gehört Unlimited Blade Works zu dem bildgewaltigstem was ich bisher an Anime auf BluRay gesehen habe. Der Film ist aufwendig produziert und zeugt von hoher Qualität. Das ist an allen Ecken, angefangen bei dem Character-Design, bis hin zu den Hintergründen, zu sehen. Man setzt auf viele verschiedene Farbfilter die dem Film einen exotischen Look verschaffen. Die Action Szenen sind einfach in voller Perfektion in Szene gesetzt worden. Viele aktuelle Produktionen aus Japan werden hier Ihresgleichen suchen. Beeindruckend. Bereits die TV Serie machte auf mich einen fabelhaften Eindruck. Nun bekommen wir die gesamte Action der letzten Episode in einem kompletten Kinofilm geboten, und Studio Deen hat nochmal einen drauf gesetzt. Dazu gibt es noch einen tollen Soundtrack der das Bildspektakel auch klanglich abrundet.

Die deutsche Veröffentlichung von Animaze kann sich durchaus sehen lassen. Man entschied sich für eine Veröffentlichung auf BluRay und DVD. Auf DVD ist zudem noch eine Limited Edition erhältlich. Allerdings unterscheidet sich diese nur von der Verpackung her von den anderen Editionen. Inhaltlich bleibt alles gleich.

Die BluRay beeindruckt mit einem scharfen und detailreichen Bild. Bereits zu Beginn ist der tolle Transfer zu bewundern. Ein durch und durch perfektes HD Erlebnis. Die japanische BluRay Variante soll sogar noch besser aussehen. Animaze setzt auf eine kleinere 25GB Disc Variante, während die japanische BluRay wohl eine 50GB Disc nutzt. Ich bin aber mit der deutschen Edition vollkommen zufrieden. Besser geht es eigentlich kaum noch.

Sowohl die deutsche, als auch die japanische Tonspur liegen im DTS HD Master vor. Der Ton ist glasklar. Dialoge sind perfekt und klar verständlich. Bei Actionszenen wird es richtig laut. Hier kann sich der HD Ton so richtig entfalten.

Kritisiert wird wieder einmal die deutsche Synchronisation die das Label Animaze anbietet. Bereits bei den Veröffentlichungen von Sword of the Stranger und Tales of Vesperia rieten Käufer dem Label, das Synchronstudio zu wechseln. Dies hat Animaze nicht getan. Auf der anderen Seite fand ich aber auch die Synchronisation von beiden Filmen solide. Ich habe bereits wesentlich bessere Sprecher gehört, aber auch schon wesentlich schlechtere. Unlimited Blade Works habe ich in der Originalsprache geschaut (welche wie gewohnt ausgezeichnet klingt). Daher kann ich zu den deutschen Sprechern noch nichts sagen. Selbstverständlich werde ich diesen Punkt noch zu meinem Review hinzufügen wenn ich den Film nochmal auf deutsch geschaut habe. Probleme mit den Untertiteln gab es jedoch nicht. Diese sind perfekt lesbar, und auch das Timing stimmt.
Das einige Leute die komplette Veröffentlichung nur aufgrund der deutschen Synchronisation schlecht reden, halte ich für viel zu übertrieben. Solange Animaze die Originalsprache als Ausweichmöglichkeit anbietet, sehe ich absolut kein Problem.

Von der technischen Seite liefert Animaze hier eine sehr ordentliche BluRay ab.


Fazit:

Fate/stay night: Unlimited Blade Works ist eigentlich kein Film den man sich mal schnell zur Unterhaltung anschaut. Neueinsteiger werden nicht durch die Geschichte blicken. Für Kenner jedoch ist der Kinofilm ein wahres Fest. Optisch hat mich Unlimited Blade Works vollkommen überzeugt. Die 105 Minuten waren kurzweilig gestaltet und ich wurde bestens unterhalten. Sicherlich wäre inhaltlich noch wesentlich mehr möglich gewesen. Selbst bei dieser Laufzeit. Im Großen und Ganzen kann sich Fate/stay night jedoch auch auf dem Kino Territorium behaupten. Mit dem knapp drei Stunden schweren "The Disappearance of Haruhi Suzumiya" kann Unlimited Blade Works jedoch nicht mithalten. Was inhaltlich bei einer Adaption eines Visual Novels oder eines Light Novels möglich ist, ist der Haruhi Suzumiya Kinofilm ein Paradebeispiel.

Dennoch. Ich bin von Unlimited Blade Works ziemlich begeistert. Würde es die beschriebenen inhaltlichen Schwierigkeiten nicht geben, dann würde der Fate/stay night Kinofilm auch ganz weit Oben mitspielen. So reicht es leider nur für einen Platz auf den obereren Rängen.



Wertung

8,5/10 (Aufgewertet auf 9 Punkte auf der Skala)



Anmerkung:

Wer nun auf das Spiel Lust bekommen hat, für den habe ich ein paar Infos. Neben viel Zeit die ihr in das Spiel investieren müsst, sind auch noch andere Dinge erforderlich um das Spiel genießen zu können. Da Fate/stay night nur in Japan erschienen ist, gibt es auch keine offizielle ausländische Version. Dafür hat aber die unabhängige Übersetzergruppe mirror moon das Spiel inklusive aller Routen komplett auf Englisch übersetzt. Um die englische Übersetzung ins Originalspiel einzufügen müsst ihr lediglich einen Installer ausführen. Der macht dann alles automatisch. Zudem sorgt er dafür dass das Spiel ohne japanische Systemumstellung auf deutschen Windows Konfigurationen läuft.

Der Patch ist etwas über 60 MB groß und steht legal zum Download zur Verfügung unter der offiziellen Homepage von mirror moon:

http://mirrormoon.org/projects

Der Patch funktioniert mit jeder gängigen Verkaufsversion des Originalspiels. Falls ihr das Spiel nicht besitzen solltet, ist es mir leider nicht möglich euch Quellen zu nennen wo ihr das Spiel legal oder illegal erwerben/downloaden könnt. Google sollte da jedoch redseliger sein als ich ;)

Viel Spaß.

Kommentare:

  1. Naja, ich hab ja gedacht, dass es nicht schlimmer kommen wird, aber dann passierts ja doch... Ich frage mich ehrlich, wieso Type-Moon damals einen Film zu UBW hat genehmigen lassen. Kampf für Kampf für Kampf, es gibt vllt kurze Ruhephasen von höchstens 5 min, aber das wars schon.

    Hier in Deutschland gibts noch das schöne Problem, dass weder die Animeserie noch die VN noch nicht einmal hier erschienen sind, also wirklich nur etwas für Fans hier.

    Was die Animation angeht wurde schön viel Geld investiert. Ich denke aber, dass ufotable es bei Kara no Kyoukai besser hingekriegt hat(diese kümmern sich btw um Fate/zero). Und hör dir bitte die dt. Synchro an und sag mir, wen du außer Ilya und Saber vllt gut fandest. Wer Original davor immer gehört hat, bekommt hier Ohrenschmerzen. Und vllt auch so manch anderer. Ganz ehrlich, das ist nicht das heutige Niveau einer Synchro. So sieht es aus, als wollte man nur eben Geld scheffeln und hat auf eine bessere Synchro verzichtet, wegen des Geldes. Originalton vorhanden, hin oder her, sowas erinnert mich an Narutos Synchro. Nur schlimmer...-_- Kara no Kyoukai ist wieder ein glänzendes Gegenbeispiel wie's sich anhören könnte.

    Das einzig wirklich noch positiv nennenswerte sind japanische Synchro(btw, die subs sind nicht die besten, es fehlen z.B. subs fürs Lied, zudem wurden Textpassagen teilweise nicht übersetzt, wenn mehr als 2 Personen geredet haben und eine Asynchronität ist iirc auch stellenweise vorhanden) und die Kämpfe.
    Und selbst die sind gottverdammt nochmal verändert worden. Was hat zum Beispiel jetzt UBW Shiro gegen G. großartig gebracht? Da kann man nur den Kopf vor Unverständnis schütteln.

    Shiros Reifeprozess durch die Kämpfe, auch wenn er so plötzlich tracen kann, wird gar nicht gezeigt, besonders beim letzten Kampf fällt's auf. Durch das Kürzen des Inhalts - aufgrund der Tatsache, dass, wie du bereits sagtest so viel nicht auf 100min passt - werden sogar eingefleischte VN Fans schwer enttäuscht, Witz ist praktisch nicht vorhanden und Charakterentwicklung schon gar nicht(zumindest wars in der Serie teilweise vorhanden durch die 24 Folgen). So machen auch einige Dinge, wie Lancers verhalten wenig Sinn, auch wenn man als Fan weiß, wieso er sich soundso verhält, es hinterlässt einfach einen faden Beigeschmack. Das hast du aber ja schon erwähnt.
    Noch was: UBW ist noch vollkommen harmlos, ich finde Heaven's Feel weitaus... düsterer. Übertrifft UBW mMn um ein Vielfaches in Sachen Brutalität und Horror. Dazu wirds also ganz bestimmt nicht einen Anime zu geben.

    UBW ist für mich am Ende, trotz niedriger Erwartungen also doch ne Enttäuschung geworden. Das ist kein Fest für Fans, sondern eine Farce. Es geht besser. Viel, viel besser und ich meine jetzt nicht nur synchromäßig. Optik ist wichtig, klar, aber ein gutes Spiel muss auch keine Mördergrafik haben, um gut zu sein. Hier wurde wohl zuviel Zeit und Budget in die Animation verwendet. Deswegen wird meine Bluray wohl im Regal verstauben und ich werd den Film wohl nicht mehr einlegen. 2 Mal ansehen hat mir gereicht. Lohnenswert sind wie gesagt halt die Kämpfe, die man sich dann halt zurücklehnend ansehen kann(oder auch nicht, da ne Menge halt gekürzt wurde). Der Film spielt eher in den ganz unteren Reihen mit. Müsste ich also Punkte vergeben, würde ich 1.5 oder 2/5 geben. Das ist schade, aber die Geschichte, die ja durchaus besser herausgearbeitet ist, als 2 KnK-Filme zusammen(was auch daran liegt, dass Nasu auch besser wurde)hat man grandios verkorkst. Keine Kaufempfehlung also - auch nicht für Fans der Animeserie und der VN. Es sei denn, ihr habt gegen die erwähnten Mängel überhaupt nichts einzuwenden. Ich schalt also lieber wieder aufs Spiel zurück und warte auf Fate/zero und hoffe, dass ein besserer Herausgeber es in Dtschl.(wenn überhaupt) übernimmt.

    P.S: Das Wort heißt "Route". ;D

    AntwortenLöschen
  2. Grüe dich arandur!

    Vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar. Ich freue mich immer etwas diskutieren zu können.

    Du hast selbstverständlich mit vielen deiner Punkte absolut recht. Ich selbst verstehe es auch nicht wieso mir der Film letztendlich doch so gepackt hat.

    Das mit der Synchro wird definitiv nachgeholt. Habe ja schon einiges, wirklich schlechtes darüber gehört.

    Es ist zwar eine Schande, aber ich bin leider noch nicht über den ersten Kara no Kyoukai Film hinaus gekommen. Leider aus Zeitgründen. Wird aber natürlich nachgeholt. Finde ja das Nasu ein wirklich ausgezeichneter Autor ist.

    Die Heaven's Feel Route muss ich noch spielen. Hast mich nun schon sehr neugierig gemacht.

    An sich ist es beinahe unmöglich eine saubere Adaption abzulegen. Daher auch meine kaum vorhandene Erwartungshaltung an dem Film. Ich habe mich bereits von Anfang an damit abgefunden das vermutlich auf das Originalwerk nur sehr grob eingegangen wird. Und selbst obwohl ich das Spiel noch nicht komplett durch habe fiel mir auf was so alles fehlte (oder besser gesagt das man sofort bemerkte das dort etwas eigentlich noch hingehört, es aber einfach nicht da ist). Ich glaube mit der richtigen Erwartungshaltung kann der Film aber durchaus Spaß machen. Aber natürlich will ich niemandem reinreden wenn er komplett anderer Meinung ist. Immerhin kann ich das auch gut nachvollziehen.

    Ich bin immer wieder verärgert wenn man so viel aus der Originalvorlage vernachlässigt. Ein perfektes Beispiel wäre hier die Millennium Reihe von Stieg Larsson.
    Aber ich finde mich langsam damit ab das Adaptionen wohl nie so werden wie ich mir das wünsche.

    Und das mit der Rute werde ich ausbessern. Danke für den Hinweis. Wollte das eigentlich nur etwas eindeutschen ;D

    Wünsche dir noch einen guten Start in die Woche und hoffe das man sich mal öfter schreibt.

    AntwortenLöschen