Archiv: Rezensionen zu Literatur und Film

Dienstag, 22. Oktober 2019

Einwurf: Abschließende Gedanken zum finalen "The Rise of Skywalker" Trailer




Star Wars Episode IX: The Rise of Skywalker - Finaler Trailer





So ziemlich alles, was mit der neunten Episode des kommenden Star Wars Abenteuers zu tun hat klingt endgültig. Und so ist es beim Abschluss der Saga rund um die Skywalkers nicht verwunderlich, dass noch im Oktober, rund zwei Monate bevor der Film offiziell startet, der finale Trailer veröffentlicht wurde.

Die Prämisse des Trailers könnte dabei kaum besser in Szene gesetzt sein. Eine durchgehend melancholische Stimmung die nach Abschied klingt. Bombastische Optik die exotische Planeten und Raumschiffe zeigt die sich für eine letzte Schlacht wappnen und ein Ausblick auf das personifizierte Böse: Imperator Palpatine. Doch anstelle eines Knalls verpuffte der Effekt irgendwie am Ende wie ein kleiner Feuerwerkskörper. Woran es nun wirklich lag, kann ich nur schwer erklären. Für mich hat Episode VIII zwar auch einen signifikanten Schaden angerichtet, den man, meiner Meinung nach, nicht mehr reparieren kann, aber dennoch stand ich Abrams letzter Star Wars Episode immer relativ neutral gegenüber. Natürlich war es von vornherein unmöglich gewesen, mit einem weiteren Film das auszubügeln, was der Vorgänger angerichtet hat. Die neuen Charaktere stagnierten und die alten, so beliebten Charaktere fanden kaum Erwähnung oder aber segneten das Zeitliche. Doch damit begann bereits Abrams in Episode VII.

Die geringe charakterliche Entwicklung sowie das fehlen ikonischer Charaktere stellt den neuen Trailer vor ein Problem: Ich habe zu diesen Figuren keinerlei Bezug. Sämtliches Potential, was in Episode VII aufgebaut wurde, verpuffte im letzten Film. Interessante Charaktere wie Poe wirken nur noch wie ein unbedeutender Statist während das Potential von Finn schon in Abrams erster Star Wars Episode erloschen ist. Noch viel schlimmer ist es, während ich diesen Text schreibe, habe ich einen anderen Tab für Google geöffnet, um die korrekte Schreibweise der neuen Charaktere nachzuschlagen. Von Rey will ich also eigentlich gar nicht erst anfangen. Egal ob J.J. Abrams oder Rian Johnson und vermutlich auch Produzentin Kathleen Kennedy; mit diesem Charakter schien nie jemand so wirklich zu wissen, was nun aus dem Schicksal dieser Frau wird. Auch hier gabs durchaus noch Potential da Rey per se kein schlechter Charakter ist. Die Möglichkeiten, mit dieser Figur etwas anzustellen waren durchaus gegeben. Im neuen Trailer wirkt aber auch Rey weiterhin wie ein unkontrollierbarer MacGuffin, der von Planet zu Planet gescheucht wird, um seine Bestimmung zu finden. Eine Bestimmung, die noch immer unweigerlich an einen weiteren, leeren Charakter geknüpft ist: Kylo Ren aka Ben Solo. Getreu dem Motto "Halte dir deine Freunde nah bei Dir, aber Deine Feinde noch näher" kämpfen sie Seite an Seite und doch gegeneinander vor dem tosenden Meer eines noch unbekannten Planeten.

In einer rührenden Rede signalisiert C3PO im Trailer noch einmal, wie endgültig diese finale Episode der Skywalker-Saga sein wird. Sowohl C3PO als auch R2D2 kommen in den letzten beiden Episoden auf eine unbedeutende Screentime. Hier appelliert der geschwätzige Droide noch einmal an die Freundschaft mit dem neuen Cast und deutet gleichzeitig sein wohl bevorstehendes Ableben an.
Wenn #KillThePast, dann so richtig. Aber die Vergangenheit zu töten ist unmöglich ohne vorher noch einmal den Nostalgie-Regler aufzudrehen. Im Trailer wirkt die Szene auf mich bisher unfreiwillig komisch und traurig zugleich. Zum einen, weil C3PO hier eine Rede schmettert die er genau so wenig verdient hat wie Tyrion Lannister in der letzten Folge von Game of Thrones. Zum einen finde ich es traurig, wie wenig mich diese Szene berührt. Wie ich schon geschrieben habe stand ich Episode IX bisher immer relativ neutral gegenüber. Bin nun aber unglaublich erstaunt, wie wenig mich auch nur irgendein Moment im Trailer wirklich erreicht hat. Noch nie habe ich aus dem Star Wars Universum etwas mit einer solch erdrückenden Gleichgültigkeit wahrgenommen wie hier.

Handwerklich haben wir es hier mit einem typischen Trailer von J.J. Abrams zu tun. Seine Spielereien sind bekannt und dennoch gibt es selbst für seine Verhältnisse unglaublich wenig Überraschungen in dem Trailer. Selbst Abrams klassisch vorhersehbare Überraschungen wie einen dramatischen Plot Twist anzudeuten, der in Wahrheit aber nur ein Traum oder die Vision eines Charakters ist, war hier nicht vorhanden. Stattdessen wurde auf überladene CGI-Effekte gesetzt die durchaus ihre Wirkung entfalten, aber halt auch nichts bahnbrechendes offenbaren, was mich auf diese finale Episode etwas neugieriger macht.
Am Ende bleibt eine Leere zurück, die durchaus mit den Charakteren vergleichbar ist. Dinge, die in dem Vorgänger etabliert wurden wie zum Beispiel alberne Charaktere wie DJ oder Casino-Planeten scheinen glücklicherweise in "The Rise of Skywalker" keinerlei Bedeutung zu finden. Aber all das reicht auch nicht wirklich aus, um mich hier abzuholen und auf eine epische Reise mitzunehmen. Die neue Trilogie wird enden, ohne Frage. Die Skywalker-Saga wird nach Jahrzehnten ein Ende finden. Viele Fans werden diesen Film herbeisehnen, viele werden sich bis die Haare grau werden über den Film und seine Vorgänger echauffieren und viele wiederum, und das ist das eigentlich traurige an der neuen Trilogie, vielen wird der Abschluss dieser monumentalen Saga schlicht und ergreifend mittlerweile völlig egal sein.

Keine Kommentare:

Kommentar posten