Archiv: Rezensionen zu Literatur und Film

Mittwoch, 20. März 2019

Rezension: Die wandernde Erde (Cixin Liu)





China 2008

Die wandernde Erde
Originaltitel: Liu Lang Di Qu
Autor: Cixin Liu
Übersetzung: Karin Betz, Johannes Fiederling, Marc Hermann
Genre: Kurzgeschichten, Science-Fiction



In seiner Heimat China ist Cixin Liu schon lange ein literarischer Star. So ist es weniger verwundernd, dass diese Anthologie an Kurzgeschichten und Novellen ebenfalls schon vor über 10 Jahren in China erschienen ist. Durch die Veröffentlichung und dem damit verbundenem Erfolg von "Die Drei Sonnen" öffnete sich hier jedoch für westliche Verlage ein Portal. Dieses Portal beinhaltet das umfangreiche Science-Fiction Werk von Cixin Liu. Obwohl der hier vorliegende, dicke Sammelband schon etwas länger als englischsprachige Ausgabe existiert, so freut es mich jedoch ungemein, dass sich Heyne dazu entschieden hat, das Sammelsurium verschiedenster Sci-Fi Stories auch in deutschsprachigen Gefilden zu veröffentlichen. Und dies geschah auch noch zu einer Zeit, wo nicht ganz einen Monat später, nämlich am 05.02.19, "Liu Lang Di Qu" seine Premiere in China feierte. Hierbei handelt es sich um eine aufwendige Filmadaption von Cixin Lius titelgebender Novelle aus dem Jahr 2000, "Die wandernde Erde". Hier sei noch anzumerken, dass die Verfilmung sehr wohlwollend von der internationalen Presse aufgenommen wurde und in China kommerziell extrem erfolgreich war, während die Filmadaption zum ersten Band von "Die drei Sonnen" wohl leider stattdessen endgültig auf Eis gelegt ist.

"Die wandernde Erde" enthält nicht nur die gerade erwähnte Titelgeschichte, es befinden sich in dieser umfangreichen Sammlung auch noch 10 weitere Geschichten. Darunter auch die von mir bereits besprochene Novelle "Weltenzerstörer", die es vergangenes Jahr in meine Top 3 der Bücher des Jahres geschafft hat (und auch als einzelne Veröffentlichung weiterhin erhältlich ist). Sämtliche Geschichten in dieser Anthologie sind von unterschiedlicher Länge. Zwischen der Entstehung der Kurzgeschichten und Novellen liegen oftmals viele Jahre und sie sind bewusst nicht chronologisch geordnet. Zum Beginn jeder Geschichte steht aber das Datum der Entstehung sowie andere nützliche Details.

Die Anzahl der Geschichten sowie der wirklich üppige Umfang der Sammlung machen es mir leider schwer, auf jede Geschichte in dieser Besprechung eingehen zu können. Die hier verlinkte Rezension zu "Weltenzerstörer" dürfte aber einen guten Ausblick auf das geben, was die Leser erwarten wird. Tatsächlich würde es mir sogar schwer fallen, eine Top 5 zu nennen. Würde man mich dennoch fragen, welche Geschichten ich hervorheben würde, wären das neben der bereits besprochenen Novelle "Weltenzerstörer" auch noch die Geschichten "Die wandernde Erde" sowie "Durch die Erde zum Mond", die inhaltlich mit der letzten Geschichte dieser Sammlung, "Mit ihren Augen", verknüpft ist. Die kürzeste Geschichte mit etwas über 30 Seiten ist übrigens "Fluch 5.0".

Eine besondere Erwähnung findet hier noch die Übersetzung des Dreiergespanns Karin Betz, Johannes Fiederling sowie Marc Hermann. Mein Lob gilt hier auch dem Heyne Verlag, den ich über einige Jahre hinweg dafür kritisiert habe, bei den japanischen Romanen die u,a. von Ring Autor Koji Suzuki stammen, auf bereits vorhandene, englische Übersetzungen zurückzugreifen. Bei Cixin Liu ist dies glücklicherweise nicht der Fall, obwohl bereits englische Übersetzungen existieren. Schon "Die drei Sonnen" ist in seiner deutschen Fassung nicht nur näher am Original, sondern auch länger als die von Ken Liu übersetzte englische Ausgabe. "Die wandernde Erde" wurde erneut aus der chinesischen Sprache übersetzt und die drei Übersetzer haben hier eine sehr gute Arbeit abgeliefert. Da ich auch einen Blick auf die englische Übersetzung werfen konnte, würde ich erneut ganz klar die deutschsprachige Ausgabe bevorzugen. Bei den Anmerkungen zu jeder neuen Geschichte wird übrigens auch der Übersetzer bzw. die Übersetzerin der jeweiligen Geschichte genannt.





Abschließende Worte


"Die wandernde Erde" ist eine beeindruckende Science-Fiction Reise eines begnadeten Autors, der das eingestaubte Genre revitalisiert hat. Thematisch beinhalten alle Geschichten in dieser Sammlung ein Gefühl von Neuanfang und Heimweh. Der Chinese Cixin Liu ist dabei gar nicht der große Romancier, auch wenn seine Trisolaris-Trilogie (Die Drei Sonnen, Der dunkle Wald, Jenseits der Zeit) andere Schlüsse zulässt. Stattdessen ist er mehr bekannt für seine kürzeren Werke wie Kurzgeschichten und Novellen. Sein letztes Werk liegt in seiner Heimat nun auch schon einige Jahre zurück und es wäre sehr schade, wenn er sich als Autor zurückziehen sollte. Wie auch immer die Pläne von Cixin Liu aussehen, er hat einen gewaltigen Beitrag bereits geleistet und "Die wandernde Erde" reiht sich nahtlos in sein beeindruckendes Werk ein. 
Von dem Umfang des Buches dürfen sich interessierte Leser nicht abschrecken lassen, denn jede dieser rund 11 Erzählungen ist ein neues Abenteuer und der Aufbruch in eine neue Welt.

1 Kommentar:

  1. Hallo!

    Ich habe bisher "Die drei Sonnen" und die Folgebände schlicht aufgrund der Dicke nicht gelesen, wobei ich das nach der Lektüre von diesem Sammelband eindeutig ändern möchte. Die Geschichten waren wirklich anders, als alles, was ich bisher so an Scifi gelesen habe, und ich glaube, da muss ich mich meinen inneren Dämonen, die dicke Bücher hassen, stellen :D

    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen